facebook twitter whatsapp email

Welcher Lerntyp bist du?

Fällt es dir leicht, einem langen Vortrag zu folgen? Kannst du gut auswendig lernen? Oder musst du erstmal eine Runde laufen, sonst geht gar nichts?

Es gibt vier verschiedene Lerntypen. Und wer seinen kennt, kann seine Lernmethoden deutlich verbessern. Schließlich gibt es nichts deprimierenderes als Lernen ohne Fortschritte. Doch was genau sollte man je nach Lerntyp beachten? Wir haben hier die verschiedenen Lerntypen aufgelistet und geben dir Tipps, wie du deine Lernpotentiale maximal ausschöpfen kannst.

1) Der visuelle Lerntyp

Der visuelle Lerntyp erreicht die besten Lernerfolge durch das Lesen von Informationen und Handlungsabläufen. Inhalte kann sich der visuelle Lerntyp am leichtesten merken, indem er sie sich in Form von Grafiken oder Bildern veranschaulicht. Grafiken zu verstehen ist für ihn ein Kinderspiel, bei gehörten Informationen hat er allerdings Schwierigkeiten. 

Lerntipps  
- Erstelle dir Skizzen, Mind-Maps und Diagramme!  
- Versuche dir Inhalte in Form von Bildern im Kopf zu merken!  
- Erstelle Lernposter, die du an deine Wände/Türen hängst!  
- Formuliere den Stoff in deinen eigenen Worten! 

 

2) Der auditive Lerntyp

Der auditive Lerntyp kann besonders gut gehörte Informationen aufnehmen, sie behalten und wiedergeben. Dadurch fällt es ihm leicht, Vorträgen zu folgen und den Inhalt zu verstehen. Was er an Erklärungen hört, klingt für ihn stimmig und nachvollziehbar. Hörbücher und Lernvideos sind für auditive Lerntypen sehr hilfreich, selbst zu lesen bedeutet für sie jedoch oft eine echte Konzentrationsleistung. 

Lerntipps
- Lies dir Texte selbst laut vor, oder lasse sie dir vorlesen! 
- Achte darauf, dass du in einer angenehmen Geräuschkulisse lernst! 
- Nimm dir Vorlesungen auf und höre sie immer wieder an – das geht sogar unterwegs! 

3) Der kommunikative Lerntyp

Der kommunikative Lerntyp lernt am besten durch Diskussionen und Gespräche. Erst im Dialog ergeben sich für kommunikativ Lernende Zusammenhänge und Bedeutungen. Hilfreich ist es, in Gesprächen sowohl die Position des Fragenden als auch des Erklärenden einzunehmen. 

Lerntipps:  
- Such dir einen gleichgesinnten Lern-Buddy! 
- Bitte StudienkollegInnen, dir den Stoff in ihren Worten zu erklären. 
- Geh in die Sprechstunde des Profs und frage direkt nach, wenn dir etwas unklar ist. 
- Melde dich für Partnerarbeiten an. 

4) Der motorische Lerntyp

›Learning by doing‹ ist für den motorischen Lerntyp am zutreffendsten. Er versteht bestimmte Abläufe am besten, wenn er direkt am Prozess beteiligt ist beziehungsweise ihn nachahmen kann. Es ist wichtig, den großen Zusammenhang zu verstehen, zuvor wirken einzelne Aspekte des Themas sehr kompliziert. 

Lerntipps:  
Versuche dir Abläufe so konkret wie möglich vorzustellen oder erstelle ein praktisches Beispiel. Erstelle einen Businessplan statt dir zu überlegen, wie er aussehen könnte. 
Bewege dich beim Lernen: Geh im Zimmer auf und ab oder mach kleine Übungen am Schreibtisch! 


Beitrag von Magdalena Möslinger

Dieser Artikel erschien in der März-Ausgabe des STEIL

Autorin
STEIL Magazin
Share
facebook twitter whatsapp email
Top Artikel
NACH OBEN