facebook twitter whatsapp email

Tipps zur Selbstorganisation

Get everything done! So kriegst du deinen Alltag organisiert und hast den Kopf frei für neue Herausforderungen.

Du hast immer viel zu viel zu tun und vergisst dabei trotzdem die Hälfte? Deine Bachelor- oder Masterarbeit steht an und du weißt nicht wo du beginnen sollst? Um organisierter und dadurch produktiver zu arbeiten, gibt es viele kleine Tricks, die du leicht in deinen Alltag einbauen kannst.

Wir stellen dir auch ein paar unserer Lieblings-Apps vor, die wir auch selbst verwenden und nur empfehlen können.

Let's get things done!

Erste Schritte

Kalender

Du nimmst dir schon lange vor mal endlich alles zu notieren und zu organisieren? Dann beginne mit kleinen Schritten und kauf dir einen Taschenkalender. Altmodisch mit Stift auf Papier deine Termine und ToDo’s einzutragen hilft dir, ein grobes Gefühl für Zeitmanagement zu bekommen. am Handy wirkt es zwar praktischer, aber übersichtlicher wird’s mit Stift auf Papier. Außerdem kann dir da der Akku nicht ausgehen.

Besorg dir einen „Lehrerkalender“. Die Wochenübersicht ist mit viel Platz für Termine und Notizen gegliedert. Außerdem beginnt dieser Kalender mit dem Monat August statt Jänner – perfekt für die Uni!

 

 

Google Kalender

Android NutzerInnen haben diese Kalenderapp meist vorinstalliert. Das praktische an Google Calendar ist, dass man mehrere Email-Adressen verknüpfen kann. Dadurch hast du Uni Termine und Privattermine, wie zum Beispiel Flüge, übersichtlich in einem Kalender beisammen. Der größte Vorteil ist allerdings, dass du Voreinstellungen treffen und dadurch Uni und privates auch farblich trennen kannst.

Farbcodes all day long

Oft verschwendet man viel Zeit damit, Dinge zu suchen, weil sie nicht an ihrem Platz sind. Überleg dir ein System hinter deiner Schreibtischorganisation. Beispielsweise kann alles für die Uni in blaue Ordner kommen. Deine wichtigen Dokumente packst du in eine rote Schachtel und Krimskrams wie Schere, Stifte in eine grüne. Dieses System kannst du auch in deinem Kalender übernehmen. Uni Termine blau, Prüfungen oder Arzttermine rot und Treffen mit Freunden grün.

 

Hilfreiche Tools

Für Notizen und Langzeitplanung - EverNote

Ideal wenn man schnell mal Notizen machen will, oder auch für Alltagsplanung. EverNote funktioniert als Desktop und Mobile App. Du kannst hier deine Mitschriften ganz einfach in Notizbücher sortieren, mit anderen teilen und auch miteinander verlinken. Mit der gratis Version kannst du deine Notizen leider nur online bearbeiten, ansonsten sind aber alle basic Features dabei.

Eine Pinnwand für Projekte - Trello

Stell dir vor du hast eine Pinnwand, auf die du immer wieder Post-its klebst. Hast du etwas erledigt, nimmst du die Notiz herunter, fallen dir neue Ideen ein, pinnst du sie einfach dazu.
Trello mach genau das, nur in digital. Auf deinen Boards kannst du Notizen und Listen erstellen, wichtige Links sammeln und alles zeitlich oder thematisch organisieren. Hast du eine Gruppenarbeit zu erledigen, dann startest du einfach gemeinsam ein neues Board und fügst das Team hinzu.
Online gibt es viele Inspirationen für produktive und übersichtliche Trello Boards. Deiner Kreativität sind hier kaum Grenzen gesetzt.

Die magische ToDo Liste - Wunderlist

Der Name sagt schon alles. Mit dieser App für Smartphone und Browser, kannst du mehr als nur Einkaufslisten schreiben. Neben der Kommentarfunktion für Tasks kannst du dir auch Erinnerungen stellen, Benachrichtigungen aktivieren, Listen teilen und noch mehr. Um bei so vielen Details den Überblick nicht zu verlieren, setzt du einfach Hashtags als Stichwörter, nach denen du suchen kannst.


Grafisch vernetzt - MindMeister

Für grafische Denker und Pläne mit vielen Einzelschritten sind Mind Maps ideal. Sie sind auch ein gutes Tool für Brainstormings. Wenn du zum Beispiel deine Abschlussarbeit planst, kann dir eine Mindmap einen groben Überblick verschaffen, was zu tun ist. Mit MindMeister kannst du ganz simpel Grafiken auf deinem Computer erstellen. Auch hier hast du die Möglichkeit Fotos und Links einzubinden, sowie Notizen zu einzelnen Schritten aufzuschreiben. Ein witziges Feature ist außerdem die Umwandlung deiner MindMap zu einer PowerPoint Präsentation.

 

Es gibt noch viele weitere Tools, die Ordnung in dein Leben bringen. Wenn der Lernaufwand einer App zu hoch für dich ist, dann gib nicht auf, sondern teste einfach eine andere. Du musst wissen, was am besten für dich funktioniert und welche dieser Methoden du auch wirklich langfristig verwenden kannst.

Autorin
Stefanie Zottl
Share
facebook twitter whatsapp email
Top Artikel
NACH OBEN